Outdoor & Laufen, Fashion & Lifestyle, Produkte & Events: Die Marke GORE-TEX ist voll mit spannenden Geschichten, und die möchten wir mit Ihnen teilen.

GORE-TEX Blog

Juli 13, 2018

OutDoor Messe 2018: Gezeigt werden Produkte, gelebt wird der Spirit

Die Fußball WM 2018 ist an, die OutDoor Messe ist aus. Jedenfalls am Bodensee. Dies war die letzte Messe in Friedrichshafen, 2019 geht’s in München weiter. Außer großartigen, innovativen Produkten gab es deshalb heuer große Emotionen. Auch wir haben uns mit besonderen Gefühlen auf dieser Messe am Bodensee umgeschaut und uns auf die Suche nach Produktneuheiten und diesem legendären „Outdoor Spirit“ gemacht.

OutDoor Messe 2018: Gezeigt werden Produkte, gelebt wird der Spirit

Mission Titelverteidigung? Das Auftaktspiel von Jogis Jungs gegen Mexiko ging gründlich daneben. Auch der Messe Friedrichshafen ist die Standortverteidigung missglückt. Die 25. war zugleich die letzte OutDoor am Bodensee. 2019 geht es in München weiter. Geht es weiter? Muss ja. Aber der Umzug bedingt auch eine Umordnung der gesamten Outdoor Branche. Alle sind gespannt: Was machen die Veranstalter in München anders und besser? Viele Stimmen prophezeien felsenfest: Nix wird besser. Andere versprechen sich neue Impulse, neuen Schwung. Von diesen Stimmen unbeeindruckt geht es innerhalb der Industrie voran. Die Innovationskraft der Unternehmen ist ungebrochen und die gesamte Branche konnte im letzten Jahr ein deutliches Umsatzplus erwirtschaften. Doch Business ist nicht alles. Außer vom Geschäft, von Produkten und Technologien ist heuer viel vom „Spirit“ und vom „Lebensgefühl Outdoor“ die Rede. Die Messe am Bodensee ist für viele ein Teil dieses Lebensgefühls geworden. Viele Fachbesucher gaben ihre Wehmut offen zu und manch einen überkamen nostalgische Gefühle, die erst mit ein paar Bier bei der abschließenden und letzten OutDoor Party wieder in den Griff zu bekommen waren. Am Sonntag, dem ersten Messetag, war es sehr ruhig auf dem Gelände. Erst um 17 Uhr kamen die Leute bei einzelnen Messeausstellern zusammen. Nicht wegen des Outdoor-Spirits. Sondern wegen Fußball.

Großes Abenteuer und Microadventure – alles wird Outdoor

Kleine Abenteuer, kleine Fluchten vor der Haustür oder besser hinter dem Haus: Outdoor meint längst nicht mehr Expedition, brüchigen Fels, wilde Kannibalen, durchgeschwitzte Socken, rußige Benzinkocher und abgerissene 80-Liter-Rucksäcke. Vieles findet im Kleinen statt. Ferne Horizonte können durch horizonterweiternde Yoga- und Klettersteigworkshops an einem Nachmittag erreicht werden, draußen schlafen kann man in der bequemen Hängematte mit Moskitonetz nicht nur unter dem Kreuz des Südens, sondern (wahrscheinlich sogar abenteuerlicher) auch am Kreuz München Süd.

Die Marke GORE-TEX hat seit der Markenerweiterung um GORE-TEX INFINIUM® Produkte nicht nur für schlechtes, regnerisches Wetter adäquate Bekleidungs- und Schuhlösungen parat, sondern bietet Produkte für alle erdenklichen klimatischen Bedingungen an. Die hoch technischen Laminate für außergewöhnliche Outdoor-Anwendungen sind gesetzt, keine Frage. Der Trend – nicht nur bei Gore– geht aber klar in die Breite, in die Stadt, zu weniger intensiven und mehr genussvollen Aktivitäten an der frischen Luft.

Athleisure Wear und Urban Fashion

Man kann auch sagen: Sportbekleidung und Stadtmode. Der Gore Stand spiegelte diese Entwicklung mit dem eigenen Markenauftritt und der vollzogenen Markenerweiterung wieder: Weiß für GORE-TEX INFINIUM® Produkte, schwarz für das Produktversprechen, auf jeden Fall trocken zu bleiben. Die wichtigste Neuheit aus dem Hause Gore, die auf der OutDoor Messe erstmals der Welt präsentiert wurde, nennt sich GORE-TEX 3D fit Footwear und ist eine Technologie für Schuhe. Ein dehnbares Laminat aus Membrane und dünnem Innen- und Außentextil wird als 3D-geformter, nahtloser Socken von Gore selbst produziert und als fertiges Insert den Markenpartnern zur Verfügung gestellt. Der Vorteil für Schuhhersteller: Sie können es sehr einfach in ihre leichten, flexiblen Schäfte integrieren. Dadurch werden Konstruktionen möglich, die es bisher so nicht gab – vom supersportlichen Performance-Runningschuh bis zum entspannten, textilen Sneaker. Vorteil für den Anwender: eine sockenähnliche Passform bei super leichten und leistungsfähigen Schuhen.

Für die 3D fit Schuhtechnologie erhielt die GORE-TEX Brand den OutDoor Industry Award. Innovationsgrad, Funktionalität und Materialwahl führten die Jury zu einem Urteil, das wir gerne ungefiltert wiedergeben: „Diese Materialinnovation sehen wir als einen Fortschritt in der Schuhherstellung. Die 3D-Technologie bringt das Gore-Tex-Material näher an den Fuß, was die Atmungsaktivität und den Tragekomfort spürbar erhöht.“ Ziel erreicht. Adidas, Salomon und Under Armour kommen mit dieser Technologie auf den Markt. Produktmanagerin Jasmin Frank von Adidas zeigt den Agravic Speed GTX, einen der leichtesten Trailrunning Schuhe überhaupt.

Mikroporös und maximal offen

Eine nicht ganz neue, aber extrem interessante, weil vielseitige GORE-TEX Schuhtechnologie setzt Ecco ein. Die Dänen hatten auf der Messe eine kleine Gerberei aufgebaut und stellen mit Dyneema verstärktes Leder vor. Aus diesem abriebfesten, stabilen Material bauen sie Schuhe wie den Omnivent, der mit der neuesten GORE-TEX SURROUND® Technologie wasserdicht und höchst atmungsaktiv gemacht wird. Eine Interessante ästhetische Spielerei am Rande zeigt Kreativdirektor Sean Tindale: Das Leder ist thermochromatisch, das heißt es verändert beispielsweise durch Körperwärme sein Farbe. Verrückt, diese Dänen!

Die dritte aktuelle und innovative Schuhtechnologie war exemplarisch bei Lowa zu sehen. Die Bayern greifen für bestimmte High End Modelle auf die GORE-TEX Invisible Fit Technologie zurück. Dabei wird das Obermaterial direkt mit der Membrane verbunden. Der Schaft selbst ist quasi das Laminat. Dies macht die Schuhe leicht, super atmungsaktiv und es gibt keine durch ein loses Innenfutter bedingte Knickfalten. Außerdem kann die Silhouette sehr schlank gehalten werden, da die zusätzliche Funktionalität überhaupt keinen zusätzlichen Raum beansprucht.

Alte Freunde und neue Bekannte

Neben dem neuen GORE-TEX Paclite Plus, das durch eine leichte Struktur auf der Innenseite ein angenehmeres Tragegefühl (vor allem direkt auf der Haut) verspricht, ist nach wie vor das good old super robuste GORE-TEX Pro das Maß der Dinge, wenn es ruppig zugeht. Norrøna setzt es in einer Downhill Bike-Jacke ein (die trotzdem skibotn heißt), reichert es mit einem GORE-TEX 4-Wege Stretchmaterial an und schon wird die Jacke mit einem Gold Award ausgezeichnet. Die wichtigste News im Laminatbereich hat weniger mit Sport, dafür mehr mit der Umwelt zu tun: Gore präsentierte Zweilagenjacken aus recycelten Materialien und mit einer Imprägnierung, die frei von ökologisch bedenklichen PFCs ist. Marmot, Haglöfs und etliche weitere Markenpartner haben solche Jacken im Programm. Nur insgesamt zwei Herrenmodelle und eine Frauenjacke aus GORE-TEX Material hat Craghoppers im Programm. Diese Jacken des sehr traditionellen Reisespezialisten sind, nun ja, langweilig. Im Sinne von: braucht man, ist immer dabei und funktioniert. Die News ist unsichtbar, denn auch hier kommt die neue PFCEC freie DWR von Gore zum Einsatz.

Dass eine Messe Produkte braucht, die gezeigt werden, ist das eine. Aber Leben wird einer Messe erst durch die Menschen eingehaucht, die sich auf ihr tummeln. Sie machen den Spirit aus, nach dem wir suchen. Finden kann man den Spirit zum Beispiel bei Arc’teryx. Die Kanadier sind bei neuen GORE-TEX Technologien und innovativen Produktlösungen ja immer vorne mit dabei. Vorne ist auch Manu. Das heißt eigentlich ist sie ja hinten: Wie auch ihre Kolleginnen ist sie ein Star an der Bar von Arc’teryx. Meist vorne ist sie hingegen auf dem Snowboard: Die entspannte Person mit dem charmanten österreichischen Dialekt hat letztens die Freeride World Tour gewonnen. Darauf noch schnell einen Espresso!

Das Härteste kommt zum Schluss

Hart im Sinne von hart, also nicht harte Sachen machen, sondern hart sein, ist Sache der Hartwarenhersteller. Während Edelrid (bei denen durchaus Leute nicht nur hart arbeiten, sondern auch hart klettern können) ein neues halbautomatisches und sehr vielseitiges Sicherungsgerät vorstellte, um Stürze auf den harte Boden möglichst zu vermeiden, sorgt DAC dafür, dass man am Boden bleibt – auch wenn der Sturm noch so tost: Die Koreaner sind ein führender Hersteller hochwertiger Aluminium-Zeltgestänge. Viele legendäre Zelte der besten Hersteller wurden in den vergangenen Jahrzehnten von DAC in Form gebracht und zusammengehalten. Auf der Messe konnte Firmengründer Jake Lah zusammen mit seinem Sohn das 30-jährige Firmenjubiläum feiern. Glückwunsch!

Zu guter Letzt möchte ich eine andere Neuheit nicht unerwähnt lassen, die ebenfalls einen Gold Award erhielt: Garmin kennt sich bekanntermaßen mit GPS-Kommunikation aus. Innovativ ist die Idee des inReach Mini: Mit diesem sehr kleinen Gerät kann man im Notfall auch ohne Handyverbindung dank der weltweiten Abdeckung des Iridium-Satellitennetzwerks überall einen Notruf an die rund um die Uhr besetzte Überwachungszentrale GEOS senden.

Und was ist jetzt mit dem Spirit?

Es gibt ihn. Aber er ist leicht flüchtig. Die Messe Friedrichshafen hatte ihn lange Zeit gut aufbewahrt und auch mit der Hilfe von GORE-TEX, die auch die letzte Party sponserten, gut genährt. Viele Marken und Menschen können ihn weiterleben lassen. Beim Microadventure hinter dem Haus, auf Expedition im Himalaja oder auf dem Surfbrett.