Die Work-Life-Balance in den Griff kriegen


Fast jeder gelangt in seinem Leben einmal an einen Punkt, an dem man sich zwischen den verschiedenen Verpflichtungen hin- und hergerissen fühlt. Genau in diesen Momenten sollte man unbedingt versuchen, Abstand zu gewinnen und sich über seine Work-Life-Balance Gedanken machen. Es gibt zwar keine Patentlösung für eine gesunde Work-Life-Balance, aber dennoch gibt es einige Möglichkeiten, um auch in stressreichen Arbeitswochen nicht aus dem Tritt zu kommen.

Ein gutes Beispiel

Ich wollte es genauer wissen und habe mich mit Annette Hanssum getroffen, um mit ihr darüber zu sprechen, wie sie ihren Vollzeitjob und ihre sportlichen Interessen unter einen Hut bekommt. Annette ist Mitglied im Team Integrated MarCom bei Gore und macht in ihrer Freizeit gerne Ausdauersport. Sie liebt es, draußen in der Natur zu sein – von Trailrunning über Radfahren bis hin zum Skitourengehen oder Telemarken. Als Ausgleich zu ihren Ausdaueraktivtäten und für das seelische Gleichgewicht reitet sie und macht Yoga.

„Raus aus dem Büro“ heißt die Devise

Manchmal vergisst man völlig, den Schreibtisch zu verlassen. Ja, ich weiß schon, wie sich das anhört. Aber denk mal drüber nach: Stimmt es etwa nicht, dass dich der Job ans Büro fesselt? Machst du jeden Tag genug Pausen? Hast du daran gedacht, dich zu bewegen?

F: Worin liegen deiner Meinung nach die Hauptvorteile einer aktiven Lebensführung?

A: Man ist ganz allgemein gesünder und auch viel widerstandsfähiger. Man fühlt sich stärker, hat mehr Energie, schläft viel besser und ist in jeder Hinsicht wesentlich entspannter.

Wenn man aktiver ist, werden sich die gesundheitlichen Vorteile schnell zeigen. Schon nach nur einer Woche kann sich die Leistung des Herz-Kreislauf-Systems spürbar verbessern – vorausgesetzt man ist mindestens 30 Minuten am Tag aktiv. Dafür braucht man gar nicht unbedingt joggen gehen. Warum nicht einfach mal ein paar Etagen Treppen steigen?

Die positiven Aspekte der Pause genießen

Wenn du viel zu tun hast, fällt die Entscheidung nicht leicht, was du auf später verschieben kannst – und noch schwieriger ist es dann, sich zu motivieren, noch mehr zu tun. Aber auch wenn es paradox klingt, ist es vielleicht gerade das, was du brauchst. Nimm dir die Zeit, dich neu zu justieren und zu entspannen. Langfristig hast du mehr davon, als wenn du bis zur Erschöpfung durcharbeitest.

F: Was motiviert dich, dir die Zeit für deine Aktivitäten zu nehmen?

A: Ich weiß, um wie viel besser ich mich fühle, wenn ich mich bewege. Das motiviert mich, immer wieder zu versuchen dieses Gefühl neu abzurufen. Abzuschalten entspannt mich und eröffnet Raum für neue Gedanken und Kreativität, Probleme wirken kleiner, und man sieht das Leben klarer.

Der Begriff Runner’s High oder Läuferhoch kommt nicht von ungefähr. Bewegung gibt einem ein großartiges Gefühl. Die freigesetzten Endorphine halten dir den Stress vom Leib – wenn du dir also eine Auszeit vom Schreibtisch nimmst, überstehst du besonders schwierige Wochen mit weniger Mühe. Eine hervorragende Motivation kann Bewegung in der Gruppe mit Freunden sein. Wenn du mit einem Freund in der Natur unterwegs bist, dann entgeht ihr dem Stress der Stadt, motiviert euch gegenseitig für neue Ziele und erlebt anschließend gemeinsam einen Endorphinrausch.

Wann? Wo? Wie?

Es gibt keine falsche oder richtige Zeit, eine dringend benötigte Pause zu machen. Wenn du spürst, dass du mittags dringend eine Pause brauchst, dann musst die sie unbedingt machen. Manche Menschen sammeln ihre Gedanken am liebsten am Morgen, andere wiederum ziehen es vor, abends auszuspannen, damit sie gut schlafen können. Wofür du dich entscheidest, liegt allein bei dir.

F: Welchen Rat würdest du jemandem geben, der Probleme hat, die richtige Work-Life-Balance zu finden?

A: Finde nach Möglichkeit eine Aktivität, die sich leicht in deinen Tagesablauf integrieren lässt. Kleine Anstrengungen sind genauso wertvoll wie große. Mach dir einen Plan, setze dir ein Ziel und bleib am Ball.

Stimme die Aktivitäten auf deinen Terminkalender ab. Versuch nicht, dir Zeit freizuschaufeln, die du nicht hast – und halte dich unbedingt an deinen Plan. Du könntest z. B. einfach zur Arbeit laufen, und wenn du einen größeren Trainingseffekt erzielen willst, dann joggst du oder fährst mit dem Rad. Du könntest dir auch die Zeit nehmen, mit einem Freund die Stadt zu erkunden, und wenn es dabei spät wird, dann könnt ihr euch noch den Sternenhimmel anschauen.

Jeder hat einen anderen Wochenablauf, da ist eine perfekte Balance nicht immer möglich. Wenn du dich aber bewusst bemühst, sie zu erreichen, dann hast du bessere Chancen. Integriere die Bewegung in deinen Alltag, dann stellt der Zeitfaktor kein allzu großes Problem mehr dar. Mit GORE-TEX INFINIUM™ Bekleidung bist du immer stylisch unterwegs, egal ob du dir einen Kaffee holen gehst oder auf deiner Erkundungstour ein Selfie schießt. Unsere Produkte bieten die perfekte Balance zwischen Schutz und Komfort – leichter Regen wird an dir abperlen, gleichzeitig wird dir dank der atmungsaktiven Materialien nicht heiß, wenn du flotter unterwegs bist.

Sei für alles offen – mit GORE-TEX INFINIUM™ Bekleidung.


Gore-tex Newsletter