Die European Outdoor Film Tour 17/18. This is real.
tags:
Das neue Programm der E.O.F.T 17/18. Wer macht das Rennen und wird Teil der beeindruckenden Film Tour 2017? Erhalte mehr Informationen vorab aus erster Hand.


Die Festplatte kommt direkt aus Kathmandu. Go, unser Postproduktionstechniker verbindet sie mit dem Schnittcomputer und lädt die Files herunter. Gleich werden wir die ersten Bilder sehen, welche Tamara Lunger  und Simone Moro auf den Gipfeln des Himalaya gedreht haben. Die beiden erfahrenen Höhenbergsteiger hatten sich vorgenommen, die höchstgelegene Traverse unseres Planeten ohne Sauerstoff und ohne jegliche fremde Hilfe zu überqueren. Das bedeutet, über mehrere Tage in der Todeszone auf über 8.300m zu klettern und zu überleben. Jedoch erkrankte Simone Moro beim Anstieg auf den Kangchendzönga, dem dritthöchsten Achttausender, ernsthaft. Das Duo musste die Expedition abbrechen. Die bange Frage, die sich uns nun stellt ist, ob wir hier genügend gutes Bildmaterial finden, um trotz oder gerade wegen des Scheiterns eine spannende Geschichte erzählen zu können. Reicht das Dokumentierte aus, einen Film zu schaffen, der die Größe und Kraft hat, unsere Zuschauer zu begeistern und zu inspirieren? Wird der Film mit dem Arbeitstitel „La Congenialità“ seinen Platz im Programm der 17. Ausgabe der EUROPEAN OUTDOOR FILM TOUR finden?


Daniela breitet blaue Kärtchen auf dem großen Tisch im Besprechungsraum aus. Auf dem Tisch vor uns liegt das Ergebnis monatelanger Recherche- und Produktionsarbeit. Jede Karte steht für einen Film oder ein Abenteuerprojekt. Sie verschiebt die Pappen so, so dass neben der „Wolke“ aus ca. 15 verschiedenen Karten zwei gerade Reihen aus je 4 Karten entstehen. Daniela Schmitt ist seit 10 Jahren mit der Programmgestaltung der E.O.F.T. betraut und sie weiß genau, worauf es bei der Zusammenstellung der Filme ankommt. „Ich hab’ das Rohmaterial von ‚Dug Out’ gesichtet.“ berichtet ihr Kollege Christian. „Es ist alles vorhanden, um zu erzählen wie James und Ben aus einem Baum nach jahrtausendealter Tradition in wochenlanger Arbeit ein Kanu buchstäblich herausschnitzen und dann damit einen verborgenen Seitenarm des Amazonas befahren. Tolle Kameraarbeit, viele gute Szenen und O-Töne. Ein irres Abenteuer. Aber auch jede Menge Arbeit für uns. Schätze, wir werden 20 Schnitttage benötigen“. Als erfahrener Redakteur kann Christian Schmidt gut abschätzen, ob aus zig Stunden Bildmaterial am Ende ein E.O.F.T.-würdiger Film entstehen kann. Daniela schiebt daraufhin das Kärtchen „Dug Out“ aus der Wolke in das Programm Line-up.

In unzähligen Sessions dieser Art erarbeiten wir das Programm für die E.O.F.T. Fortlaufend sind wir mit Filmemachern und Abenteurern in der ganzen Welt in Kontakt. Es wird viel gemailt und geskypt. Nach Grönland, Nepal, Patagonien, Australien oder in die USA. Immer geht es um Filme und Projekte. Je verrückter und ungewöhnlicher die Idee, je exotischer die Locations und je interessanter und facettenreicher die Charaktere der Protagonisten, desto relevanter sind sie für uns. Viele unserer Kontakte in die Welt der Abenteuerfilmer haben wir auf unseren zahlreichen Besuchen bei internationalen Filmfestivals gemacht. Dort sind wir oftmals mit unseren eigenen Produktionen Teil des Programms oder sogar Mitglied der Jury. Somit können wir auf Augenhöhe mit den anderen Filmemachern sprechen. Es entstehen Verbindungen und Freundschaften, die über Jahre bestehen bleiben. Auf den Festivals entdecken wir natürlich auch immer wieder sensationelle Beiträge Filme für die E.O.F.T.

Auch über unsere Markenpartner GORE-TEX und MAMMUT, die seit den Anfängen in 2001 die E.O.F.T. dabei unterstützen atemberaubende Geschichten und Abenteuer einem Publikum in mehr als 15 Ländern näherzubringen, kommen regelmäßig spannende Filmideen und Kontakte wie z.B. 2002 zu dem damals 11-jährigen David Lama oder eben Tamara Lunger und Simone Moro.


Ben Stookesberry sieht schlecht aus. Seine Wangen sind eingefallen, die Augen sitzen tief in den Höhlen und sein Bart sprießt wild. Ben ist durch den Kongo gepaddelt („Kadoma“, E.O.F.T. 2012), und hat die Beriman Schlucht in Papua-Neuguina durchquert („Locked in“, E.O.F.T. 2016). Doch keine Expedition scheint ihn körperlich mehr zu schlauchen als die 1000 km lange Durchquerung des Grönlandeises mit Kajak und Kite um die sagenhafte „Twin Galaxies“ Flüsse zu befahren. Die Geschichte ist fantastisch, die Bilder sind atemberaubend. „Into Twin Galaxies“ muss unbedingt in das neue Programm! Noch liegt das blaue Kärtchen in der Wolke, denn wir verhandeln um die Aufführungsrechte aber auch um das Recht, den Film auf eine E.O.F.T.- gerechte Länge zu kürzen und die Dramaturgie nach unseren Vorstellungen gestalten zu können.


Die kommende E.O.F.T. ist also „Work in Progress“. Mehrere Filme werden parallel geschnitten, „Storymeetings“ werden gehalten und Musik wird recherchiert. Auch unser Portrait über die US-amerikanische Kletterin und Basejumperin Steph Davis, benötigt noch viel Aufmerksamkeit. Im Frühjahr 2017 haben wir sie in Moab (Utah) beim Klettern und Springen gefilmt und sichten nun Archivmaterial von ihren Expeditionen aus den vergangenen 20 Jahren. Hier wird uns wieder einmal bewusst, welchen Sprung die Filmtechnik gerade in der jüngsten Zeit gemacht hat. Der Kern der E.O.F.T. jedoch ist in all’ den Jahren dennoch der gleiche geblieben.


Wir wollen starke Geschichten von authentischen Abenteuern erzählen und unser Publikum inspirieren. Unsere Filme zeigen atemberaubende Bilder von Expeditionen zu den entlegensten Orten unserer Erde, jede Menge Nervenkitzel und Spannung und Spaß an der Bewegung. Doch was spielt sich währenddessen in den Köpfen unserer Protagonisten ab? Was bewegt sie? Wie gehen sie mit den Schwierigkeiten um, die sich ihnen in den Weg stellen? Weshalb geben sie auf? Wann machen sie trotzdem weiter? Egal wie die Antwort ausfällt, es wird immer eine wahre Geschichte sein.
Nach seinem erfogreichem Studium an der HFF München und der Fémis in Paris, tritt Joachim (Helli) Hellinger international als Regisseur für Werbe- und Dokumentarfilme auf. Er gründete 1996 die Filmproduktion HelliVentures, die sich auf Sport, Outdoor und Adventure Inhalte spezialisiert. Seit mehr als 20 Jahren realisiert Helli Werbefilme für große internationale Kunden, wie Toyota, CLEAR, BMW, Colgate, Hansaplast, ING-DiBa, Kraft Foods, Nestlé, Nivea, Red Bull, Oakley, Samsung, Swatch, Royal Caribbean und Unilever.
Helli ist bekannt für seine Sorgfalt und seine innovative Arbeitsweise am Set, die selbst unter extremen und unberechenbaren Bedingungen greifen. Seine Affinität für die Natur und den Menschen darin führten ihn, unter extremsten Bedingungen, zu den
unwirtlichsten Schauplätzen.
Hellis Leidenschaft für Film, Outdoor und Adventure zeigt sich vor allem in seiner dokumentarischen Arbeit, die preisgekrönte Filme hervorgebracht hat, in denen Portraits und Erlebnisse von Athleten weltweit gezeigt werden. In diesem Rahmen arbeitet Helli eng mit Unternehmen wie W.L.Gore, Mammut und Red Bull. Er ist auch verantwortlich für die Organisation der European Outdoor Film Tour (E.O.F.T.), der Ocean Film Tour, Warren Miller Ski Film Tour und die Banff Mountain Film Tour Europe.