GORE-TEX Transalpine-Run – Etappe 1
300 Teams überqueren die Alpen, auf epischen Trails und den schönsten Bergen zwischen Garmisch und Brixen. Knapp 250 Kilometer und 15.000 Höhenmeter legen sie zurück. Sebastian Huber berichtet direkt vom Geschehen, als Teilnehmer beim diesjährigen GORE-TEX Transalpine-Run.


Samstag, kurz vor meiner Ankunft mit dem Zug in Garmisch-Partenkirchen klingelt mein Handy, Annette von GORE ist dran und hat einen kleinen Überfall auf mich geplant: Ein chinesisches Team kam aufgrund von Visa-Problemen nur zur Hälfte an, und gemeldete Teams müssen auch im Doppelpack am Start stehen, um teilnehmen zu dürfen. Und da der verbliebene Läufer verständlicherweise nicht um die halbe Welt fliegen will, um dann in Garmisch gar nicht erst loslaufen zu können, könnte doch ich vielleicht ...? Zur Erklärung: Eigentlich wäre ich als Einzelstarter außer Wertung mitgelaufen, um vom GORE-TEX Transalpine-Run  zu berichten. Nun, wieso eigentlich nicht? Ein zweites deutsch-chinesisches Team wird es wohl kaum geben, die Wertung würden wir also auf alle Fälle schon einmal für uns entscheiden. Englisch spricht er auch und fit sollte er ebenfalls sein, sonst wäre er vermutlich gar nicht erst hier.
Foto: Philipp Reiter
Foto: Philipp Reiter

Also gut, wir tun es! Ein erstes Kennenlernen beim Race-Briefing und der Pasta-Party und Xiao Bin und ich stehen am Sonntag morgen als „Team Bingo“ (der Name stand bereits fest, dafür kann ich also nichts!) am Start am Richard Strauß Platz mitten in Garmisch-Partenkirchen. Zur ersten Etappe darf man noch etwas später aufbrechen, erst um 10 Uhr machen sich die Läufer auf den Weg nach Lermoos, 36,7 Kilometer und 2.088 positive Höhenmeter warten auf uns, bis wir in Tirol über die Ziellinie laufen.
Team "Bingo"!
Team "Bingo"!

Vom Start weg macht Xiao Bin durch den Ort ziemlich Tempo, könnte daran liegen, dass er regelmäßig Straßenmarathons läuft, das hat er mal locker nebenbei erwähnt. Wenn das so weitergeht, wird es knackig für mich! Als es nach einigen Kilometer dann aber ins Gelände geht und zunehmend steiler wird, gleicht es sich wieder aus: Bergauf läuft es bei mir runder als bei meinem Teamkollegen, im Endeffekt gleichen sich unsere jeweiligen Vorteile wieder aus und wir sind immer mehr oder weniger gleich auf. Der größte Unsicherheitsfaktor ist also ausgemerzt: Unser Laufstil harmoniert, auch wenn wir bis heute noch nie gemeinsam unterwegs waren.
Foto: Harald Wisthaler
Foto: Harald Wisthaler

Dass der Transalpine-Run keine Wanderung ist, zeigt sich schon auf der ersten Etappe: alle Facetten menschlicher Emotionen zeigen sich auf den Trails: Pure Freude und Motivation, lachende Gesichter, aber auch Tränen, Angst und Verzweiflung. Auch wenn die Strecke noch keine hochalpinen Bereiche berührt, sind die Singletrails und Downhills doch streckenweise fordernd und bieten immer wieder technische Passagen. Aber das Wetter meint es gut mit allen, nachdem es anfangs noch aussah, als würde der Sonntag zum Hitze-Tag, schatten bald einige Wolken die Sonne ab und die Temperatur bleibt angenehm, perfekt zum Laufen.
Foto: Kelvin Trautman
Foto: Kelvin Trautman

Xiao Bin und ich halten uns an den Rat erfahrener Teilnehmer: bloß nicht übertreiben am ersten Tag. Funktioniert. Wir kommen ins Ziel in Lermoos, müde aber happy – und sind uns sicher, dass wir das Ding gemeinsam durchziehen wollen!

Zum Abschluss noch ein kurzer Blick auf die Rituale im Zielbereich: Schuhe aus, trockene Sachen an, alkoholfreies Weizen auf, Erinnerungsfoto schießen, Blackroll und Liegestuhl beim GORE Zelt und dann bald mal unter die Dusche und essen, essen, essen ...
Stage 1 of the GoreTex TransAlpine Run from Garmisch Partnekirchen (Germany) to Lermoos (Austria), on 4 Spetember 2016

Die zweite Etappe wird uns von Lermoos immer näher an die hohen Berge führen, aber aufgrund des Wetterberichts wird die Etappe auf der Alternativroute gelaufen, das spart uns einige Höhenmeter, bevor am Dienstag dann aber die Etappe in Ultramarathon-Länge wartet!

Ihr wollt wissen, wie es weitergeht? Hier findet ihr unseren Bericht über Etappe 2 und 3!