Hidden Places Teil 1: Berlin, Baby!
tags:
Für die Präsentation der aktuellen Herbst-/Winterkollektion konnten wir bekannte Insider an Land ziehen, die uns die besten Plätze ihrer Stadt zeigen. Den Startschuss unserer Städtereise-Serie macht Berlin. Hip, hip!


Der Ruf eilt Berlin meilenweit voraus: lebendig, hip, extrem cool. Und überall Geschichte. Brandenburger Tor, Reichstag, Fernsehturm, die Mauer. Klar, wer zum ersten Mal in Berlin ist, muss sich die Touristen-Highlights natürlich angucken. Was neben den bekannten Sehenswürdigkeiten der Stadt noch sehenswert(er) ist weiß Billy Wagner, preisgekrönter Sommelier und Restaurant-Besitzer im hippen Berlin.
Hidden Places Berlin
Billy Wagner, Sommelier und Restaurant-Besitzer

Für die Präsentation der aktuellen Herbst-/Winterkollektion 2015/16 konnten wir den Trendsetter im letzten Jahr als Markenbotschafter gewinnen. Der Prophet der deutschen Weinszene erarbeitete sich eine exzellente Reputation als Sommelier, zuletzt in der angesagten „Rutz Weinbar“ in Berlin. Nachdem der passionierte Gastronom bereits in zahlreichen Michelin-Stern-Restaurants arbeitete, baute er Anfang letzten Jahres sein eigenes Schmankerl-Imperium auf: “Nobelhart & Schmutzig” in der Friedrichsstrasse. Von Mainstream keine Rede, das verrät schon sein Restaurant-Claim „brutal lokal“. Eine delikate Kombination aus Haute Cuisine und Vorliebe für das provokative Etwas – nobel, hart und schmutzig eben. Tipp 1 also: Restaurantbesuch im “Nobelhart & Schmutzig“, Friedrichstraße 218 in Kreuzberg.

 
Hidden Places Berlin
TEUFELSSEECHAUSSEE 10, 14193 Berlin

Wo Billy Wagner sich gerne rumtreibt? Am Teufelsberg zum Beispiel. Hört sich schon wieder so nobel, hart und schmutzig an, gell? Der Berliner „Berg“ eröffnet einen einmaligen Blick über die ganze Stadt. Dort könne man auch gut Drachenfliegen lassen, meint Billy. Der Teufelsberg ist eigentlich ein Trümmerberg und ein echtes Monument der Geschichte. Dort gibt es noch eine verfallene amerikanische Abhörstation aus alten Zeiten, die auch besichtigt werden kann.

Sie spielt für die Berliner als Epizentrum der Streetfood-Bewegung eine besondere Rolle: „Die Markthalle Neun wurde sogar als neues „Berghain“, ein Berliner Kult-Club, beschrieben. Leute aus ganz Berlin, auch aus dem Umland, kommen hier her, um ihre Produkte zu verkaufen. Die Atmosphäre ist total relaxed und die Vielzahl an Lebensmitteln ist enorm“, erzählt Billy.
Hidden Places Berlin
Billy Wagner in der MARKTHALLE NEUN, EISENBAHNSTR. 42-43, 10997 BERLIN

Wild, stimulierend, fordernd, sogar ein bisschen „dirty“, das erwartet uns in der hippen Galerie C/O Berlin. „Keine Rede von alten Klassikern. Der Umzug der Galerie zurück nach West-Berlin aus dem Osten der Stadt ist ein Indikator für den Weitblick der Austeller“, meint Billy. Es sei das wilde, neue Berlin. Hier kann man so richtig „Avantgarde“ schnuppern. Die selbsternannte Non-Profit-Institution zeigt internationale Fotografie von jungen Talenten und renommierten Fotografen. Zu finden im Amerikahaus in Charlottenburg, Hardenbergstraße 22–24, 10623 Berlin.

Billy Wagner ist in jegliche Richtung fernab von Mainstream. Auch wenn es um Mode geht. „Klamotten müssen gut aussehen, erst recht wenn sie schon eine Weile getragen wurden und eine Geschichte zu erzählen haben. Das macht GORE-TEX Produkte für mich besonders.“ So wie seine Adidas GORE-TEX Jacke. Er habe sie seit zehn Jahren. „Sie wird niemals altbacken sein. Ich wurde mal zu einer Fashion Week Party eingeladen, der große Auftritt für meine Jacke! Besonders, weil sonst jeder in gängigem „Berlin-Schwarz“ daher kam“.

Im nächsten Teil unserer CityTrip-Serie verraten wir euch die ultimativen HotSpots von Fashiondirektor Andrés Acosta im schönen Madrid. Dranbleiben. Und jetzt erst mal ab nach Berlin, wa?