Berg-Fest in Brixen: International Mountain Summit 2015
Unsere Bloggerin Laila berichtet von ihren ganz persönlichen Erlebnissen beim siebten International Mountain Summit in Brixen.


Als ich von der Hauptstraße in Brixen um die Ecke zur Örtlichkeit des diesjährigen kiku. International Mountain Summit (IMS) abbiege, begegne ich direkt meinen ersten Erlebnissen: Bergsteigerin und GORE-TEX Athletin Edurne Pasaban guckt mich mit großen Augen in imposanter Dimension an. Mein Blick schweift nach links, nahezu lebhaft werde ich von weiteren Größen des Bergsports in beeindruckender Fotografie begrüßt. Der italienische Kletterer Maurizio „Manolo“ Zanolla forciert nahezu meinen Blick mit seinen stahlblauen Augen, Berglegende Reinhold Messner hat so ein überlegenes Funkeln in seinen Augen und von GORE-TEX Athlet David Lamas ausdrucksstarkem Blick kann man eh kaum mehr weggucken. Was für ein stattlicher Empfang zum Gipfeltreffen der Bergwelt inmitten der Dolomiten in Südtirol. Ich reiße mich von den leuchtenden Augen der Sportler los und starte meinen IMS 2015.

Prominente Bergsteiger

Unter dem Motto „Begegne deinen Erlebnissen“ rufen die Veranstalter Alex Ploner und Markus Gaiser schon zum siebten Mal alle Outdoor-Enthusiasten ins schöne Südtirol, um über Berg und die Welt zu diskutieren. Dabei kann sich die Referentenliste durchaus sehen lassen: Athlet Joey Kelly, Mister Slackline Andy Lewis, Extrembergsteigerin und GORE-TEX Athletin Tamara Lunger, Kletterlegende Robert Jasper oder der deutsche Freerider und GORE-TEX Athlet Nico Zacek.
Profilbild_Laila_WaiglOb Alpinismus, Sport oder Outdoor: Vom 12. – 18. Oktober 2015 trafen sich namhafte Bergfreunde aus aller Welt und gestalteten eine Woche lang ein abwechslungsreiches Programm, das in Diskussionsrunden, Fachvorträgen, Wanderungen und Tagungen alle Facetten der Bergwelt beleuchtete. Dabei konnte der Besucher je nach Gusto aus einer Reihe an Vorträgen und Veranstaltungen wählen.

Ich selbst starte den IMS mit einem Vortrag zum Thema Glück von einem gewissen Matthias Plöhm. Es scheinen mehrere Besucher auf der Suche nach ihrem Glück zu sein, ich finde mich in einer ausverkauften Halle wieder. Mein Fazit nach einer glückbestrichenen Stunde: Alles was man braucht, um glücklich zu sein, ist bereits da. Gut so. Mit dieser Erkenntnis lasse ich den IMS mit spannenden Diskussionsrunden und außergewöhnlichen Berggeschichten beginnen.

Zum Vortragsabend „MountainXtreme by GORE-TEX“ berichtet Bergsteigerin Tamara Lunger in mitreißender Erzählkunst von ihrer Expedition zum K2, dem zweithöchsten Gipfel der Welt. Vom Liebeskummer geleitet erklomm die junge Athletin 2014 den schwersten aller 8.000er und teilt ihre Emotionen und Erfahrungen an diesem Abend mit dem gespannten Publikum. Auch Profibergsteiger und Extremkletterer Stefan Glowaczs Feierabend-Bericht in noch kaum erforschte Regionen bringt das Publikum ins Staunen. Der Abenteurer erzählt so leidenschaftlich von seinen Erlebnissen, als wäre er erst gestern davon zurückgekommen. Immer wieder bringt er das Publikum mit Wortwitz zum Lachen. Auch Slackline-Legende Andy Lewis lässt keine Vortrags-Wünsche offen: In gekonnter Spontanität schließt der junge Amerikaner erstmal ganz gemütlich seinen Laptop an den Beamer an und sortiert seinen Bildschirm vor den Augen des kichernden Publikums. Dann führt er uns durch ein BestOf seiner GoPro-Videos und somit in schwindelige Höhen beim Slacklinen oder Basejumpen.

Abklettern auf Südtiroler Art

Zurück auf den traditionellen Boden der Tatsachen kommt man spätestens zur abendlichen IMS-Alm. Hier werden hausgemachte regionale Schmankerl aufgetischt, während eine Live-Band für Stimmung sorgt. Für den abendlichen Ausklang sorgt zu guter Letzt das IMS-„Abklettern“. Zum Glück teilte man mir im Vorfeld mit, was der IMSler darunter versteht und ich erschien nicht in meiner Kletterkluft. Wobei ein Sicherheitshacken zum Ausbalancieren des Gleichgewichts nach einem Abkletter-Abend in Südtiroler Manier jetzt auch nicht unbedingt schaden kann. Der Wein hat jedenfalls fantastisch geschmeckt.
Ungewohntes Terrain für die Höhenbergsteigerin: Tamara Lunger auf der Slackline
Ungewohntes Terrain für die Höhenbergsteigerin: Tamara Lunger auf der Slackline

Zu einem Bergfest dieser Größe darf natürlich eine Wanderung in die majestätischen Dolomiten nicht fehlen. Der Wetter-Gott scheint an diesem Wochenende ebenfalls ein Outdoor-Fan zu sein und beglückt die Wanderlustigen mit strahlendem Sonnenschein und dem ersten Schnee der Saison. Somit startet eine berglustige Masse von 30 Leuten in roter GORE-TEX Test-Kluft ihren Weg zum Latzfonser Kreuz. Mit dabei der Balance-Akrobat Andy Lewis - in Turnschuhen, Nico Zacek, sowie Handbiker und Lebemann Felix Brunner.

All diejenigen also, die sich den Bergen mit Leidenschaft verschreiben, sollten sich den IMS 2016 auf keinen Fall entgehen lassen. Ich freue mich jetzt schon auf eindrucksvolle Bilder, faszinierende Persönlichkeiten und umwerfende Geschichten aus dem Leben für und mit den Bergen. Und klar: aufs Abklettern.

Cheers.
Laila