Kleine Schritte zu einem nachhaltigen Lebensstil
Wenn Du mir in der Stadt begegnest, erkennst Du mich am besten an meiner Stofftasche mit Slogan – die mit weiteren solcher Stofftaschen gefüllt ist – und an dem faltbaren Mehrweg-Kaffeebecher in meiner Hand (in dem ich meistens einen Flat White aus Hafermilch drin habe, falls es jemanden interessiert). Genau. Ich bin sowas wie ein moderner Öko-Krieger. Naja, so was Ähnliches jedenfalls. Ich bin zwar nicht perfekt in Sachen Umweltschutz, aber der Nutzen eines grünen Lebensstils ist mir durchaus bewusst. Vor allem die Erhaltung unseres Planeten.


NEUE STADT, NEUE PERSPEKTIVE

Mein Umzug in eine wesentlich „grünere“ Stadt - nach Berlin - war mich für so eine Art Weckruf. Ich merkte, dass ich viel aufzuholen hatte. Ich würde nicht behaupten, dass ich in Sachen Umweltbewusstsein völlig unbedarft war, aber mir wurde schon klar, dass ich noch mehr tun konnte und so nahm ich zunächst einmal meine Mobilität unter die Lupe. Nachdem ich meine Uber-App gelöscht hatte, fühlte ich mich erst mal völlig hilflos. Nein, wirklich: Ich war hilflos. Da ich mich in der Stadt überhaupt nicht auskannte, musste ich raus und sie kennenlernen. Es war Herbst als ich nach Berlin zog und das Wetter war das, was mich am meisten vom Rausgehen abgehalten hat. Wenn ich eine Jacke anzog, knallte die Sonne herunter, hatte ich keine dabei, kam ich todsicher in einen Platzregen und wurde total nass. Also verkroch ich mich in der Wohnung. 

Nein Quatsch, ich habe mir eine GORE-TEX SHAKEDRY™ Jacke gekauft.

NEUE WEGE ERKUNDEN, ZUMINDEST FÜR MICH

Ich rief einen Freund an, der in Sachen Umweltbewusstsein ein echter Nerd ist. Er riet mir, ein Fahrrad zu mieten, woraufhin ich einen fünfminütigen Lachanfall bekam, bevor ich merkte, dass er es ernst meinte. Auf ein Fahrrad zu steigen fand ich am Anfang etwas abwegig, da so etwas eindeutig außerhalb meiner Komfortzone lag. Aber als ich feststellte, wie praktisch man damit vorwärts kommt, erkannte ich nach und nach den Reiz, der darin lag. In meiner SHAKEDRY™ Jacke spürte ich noch nicht einmal den kalten Fahrtwind (einer der Gründe, warum ich Radfahren bisher vermieden hatte) und es hat total Spaß gemacht, auf dem Rad an all den Sehenswürdigkeiten und Parkanlagen vorbeizuzischen.

Nächste Herausforderung: Zu Fuß zur Arbeit. Eigentlich eine super-einfache Art und Weise, fit zu bleiben. Aber bisher habe ich immer einen Vorwand gefunden, es zu vermeiden. Der Morgen war ein wenig wolkenverhangen, aber ich riskierte es trotzdem. Als ich noch ungefähr 15 Minuten vom Büro entfernt war, fing es an zu regnen. Aber meine Jacke hielt, was sie versprach. Und, obwohl ich mich auf den letzten Metern echt beeilte, kam ich nicht einmal ins Schwitzen. 

UMWELTFREUNDLICH DURCH DIE STADT

Diese beiden Erfahrungen haben mir gezeigt, dass es viel mehr umweltfreundliche Möglichkeiten gibt, in der Stadt unterwegs zu sein, als ich zuvor ausprobiert hatte. Einige meiner Freunde nehmen das Fahrrad oder joggen – andere rollen auf dem Skateboard durch die Stadt. Es passiert nach wie vor, dass ich mal nicht rechtzeitig aus dem Haus komme, aber mit meiner SHAKEDRY™ Jacke steige ich viel lieber auf’s Rad. Und die Marke GORE-TEX steht ja für die Langlebigkeit ihrer Produkte. Das bedeutet, dass ich nicht jedes Jahr eine neue Jacke kaufen muss - das kommt der Umwelt ganz automatisch zugute.

Wenn du mehr erfahren möchtest, schau dir doch einmal an, wie die Marke GORE-TEX Nachhaltigkeit praktiziert und fördert.

 


Gore-tex Newsletter