Run2 – Mein GORE-TEX Transalpine-Run Debüt: „Trainingseinheit“ Halbmarathon auf der Seiseralm
„Absolute Beginners“ – Gemeinsam mit Daniela habe ich mich zum GORE-TEX Transalpine-Run „Run2“ angemeldet. Unsere Trailrunning Erfahrung ist gegen Null, aber trotzdem wollen wir die ersten beiden Etappen des legendären Rennens bestreiten. Beim Run2 handelt es sich um eine Strecke von insgesamt 71 km und über 4.000 Höhenmeter Aufstieg und 4.000 Höhenmeter Abstieg.


Jetzt ging es zum ersten Mal um die Wurst: seit Monaten redete ich mir Mantra-mäßig ein, dass ich mal in meiner Heimat Seiseralm den Halbmarathon absolvieren möchte. Dieser Halbmarathon auf 2000 Meter Meereshöhe ist ein weiterer Höhepunkt in meiner Vorbereitung auf den GORE-TEX Transalpine Run „Run2“.Insgesamt standen 21 Kilometer und 600 Höhenmeter auf- und abwärts an. Ich konnte nun zeigen, was das bisherige Training gebracht hat. Nach dem Trailrunning Camp standen die Zeichen auf grün.


Die Vorbereitung für das Rennen ging am Samstag mit der Startnummernabholung los. Ganz aufgeregt stellte ich mich in die Reihe der anderen Läufer und wartete auf das Starterpaket. Darin ein paar gesunde Sachen und vor allem meine Startnummer 578. Noch ein kurzer Lockerungslauf am Samstagnachmittag – laut Trainer etwa 30 Minuten – und dann war ich bereit für den Halbmarathon, für den ich mir eine Zeit um die 2:45 Stunden als Zielzeit vornahm.


Am Sonntag war um 10:05 meine Startzeit. Über 700 Teilnehmer machten sich auf den Weg und auf den ersten drei Kilometern liefen viele an mir vorbei. Das änderte sich dann, als es gleich im Anschluss nach etwa zwei Kilometer um die 200 Höhenmeter bergauf ging. Die meisten änderte von den Lauf- in den Gehmodus, übrigens ich genauso. Bei der ersten Bergab-Passage habe ich dann beherzigt, was mir mein Trainer geraten hat: laufen. Und da ich Trail-Laufen geübt hatte, ging das ziemlich gut und ich konnte wieder ein paar Leute ein- und überholen. Etwa drei Kilometer später kam die nächste Bergauf-Passage, insgesamt etwa 400 Höhenmeter. Eine schwierige Passage in zweierlei Hinsicht: relativ steil und die Sonne brannte herunter doch zum Glück gab es am Ende der Bergauf-Passage erneut eine Verpflegungsstation, sodass ich etwas Kraft tanken konnte. Anschließend ging es eher flach bis abwärts über Panorama Lift, zum Laurin Lift bis zur Schleife an der Bergstation Spitzbühel. Diese Schleife laufen war mental echt schwierig, weil mir die anderen Läufer entgegen kamen, die die Schleife bereits passiert hatten und damit einen Vorsprung von etwa 1 Kilometer hatten.


Nachdem ich die Schleife erfolgreich passiert hatte, ging es im Anschluss nur mehr flach bzw. bergab zum Ziel, das ich nach 2:41:53 Sekunden erreichte, insgesamt Platz 432. Nettes Detail am Rande: der Moderator gratulierte mir über den Lautsprecher bei der Zielankunft und fragte mich ob ich denn mit meiner Leistung zufrieden war. Ich war zwar fertig aber auch glücklich es geschafft zu haben und auch noch innerhalb der Zeit, die ich mir vorgenommen hatte. Der GORE-TEX Transalpine Run „Run2“ kann kommen!