Santa Internet: zwischen Traum und Wirklichkeit zur Weihnachtszeit
tags:
Der alljährliche Christmas-Shopping-Wahnsinn in den aufgedonnerten Innenstädten? Weihnachts-Shopping mit Santa Google gestaltet sich als durchaus besinnlicher.


Traum: Oh du schöne Weihnachtszeit!

Dieses Jahr schenken wir uns wirklich nichts! Ich glaube das höre ich in unserer Familie alle Jahre wieder. Am Ende sitzt jeder von uns mit unzähligen Geschenken vor dem Weihnachtsbaum: Ja, gut, eine Kleinigkeit muss schon sein. Mit Christmas und Shoppen ist das eh so eine Sache. Ich persönlich habe diese romantische Traumvorstellung von Weihnachten: besinnliches Schlendern durch die geschmückte Innenstadt auf der glanzvollen Suche nach dem passenden Geschenk, funkelnde Nikoläuse und schillernde Weihnachtsbäume rechts und links, der zarte Duft von Glühwein, Maronen und Tannenzweigen in der wohlig kalten Luft. Von irgendwoher ertönen die Weihnachts-Evergreens im Getummel der gut gelaunten Leute und bilden den Takt für die strahlend weißen Schneeflöckchen auf ihrem Weg zur Erde. Oh du schöne Weihnachtszeit! Ok, soweit die Theorie.

Realität & besinnlich = haha.

In der Praxis ist das mit Christmas und Shoppen so eine Sache. Die knallharte Realität rüttelt einen in Form von unmenschlichem Druck auf der Suche nach dem passenden Präsent in den aufgedonnerten Innenstädten dieser Welt wach. Förmlich geblendet von der knallbunten Weihnachts-Deko in jedem dahergelaufenen Schaufenster bekomme ich nervöses Augenzucken, und langsam setzt die Übelkeit vom penetranten Geruchswahnsinn aus irgendwelchen Zimt-Nelken-Glühwein-Lebkuchen-Kombis ein. Statt Schneeflocken schüttet es auch in diesem Jahr bei 10 Grad Plus aus Eimern und ich habe in der Hektik der Weihnachtszeit meine GORE-TEX Jacke zu Hause vergessen. Pitschnass von Kopf bis Fuß kämpfe ich mit hunderttausend wildgewordenen Weihnachts-Shoppern ums pure Überleben, um letztlich genervt und deprimiert mit einem von benötigten zehn Geschenken nach Hause zu gehen. Besinnlich? Pah! Es bleibt nur noch ein Ausweg: Internet. Punkt.

Oh du fröhliches Internet.

Online-Shopping? Sowas von. In heimeligem Ambiente mit Santa Internet gestaltet sich das Weihnachtsshopping als eine richtig besinnliche Angelegenheit. Während sich die weihnachtlich geschmückte Startseite mit 500.000 Geschenk-Ideen als durchaus kreativer Shopping-Kamerad entpuppt, genieße ich den viralen Duft animierter Weihnachts-Bildschirmschoner. Seelenruhig rieselt die Schnee-App zielgerichtet über den Bildschirm, während Spotify mir die facettenreiche Playlist der schönsten Weihnachtshits vor summt. Auf Snapchat bringe ich mich mit dem Nikolaus-Filter in Shopping-Laune und tummle entspannt von Page zu Page, um mich dann erstmal selbst zu beschenken. Mit einem Klick auf den Bestell-Button erhalte ich zwei Tage später mein erstes Weihnachtsgeschenk, bereits wunderschön in brauner Versandbox verpackt. Ich freue mich über meine neue GORE-TEX Jacke, nur für den Fall, dass ich nächstes Jahr um dieselbe Zeit wieder in der Innenstadt stehe und dem Himmel beim Weinen zu sehen muss. Und, liebes Internet, falls ich bis nächstes Jahr vergessen habe, was Traum und was Realität ist, dann wünsche ich mir zu Weihnachten, dass Facebook mich an diesen Post von vor einem Jahr erinnert.

Übrigens, wer noch auf der Suche nach einem passenden Geschenk ist, der möge sich im Gore Apparel Shop doch mal die neuesten Teile ansehen. Klick, klick!

Frohes Fest!

Laila