So gründest du deine eigene Laufgruppe


Du läufst für dein Leben gern, hast aber manchmal Probleme mit der Motivation? Dann wäre vielleicht eine Laufgruppe das Richtige für dich. Denn Laufen ist nicht nur gut für die körperliche Gesundheit, sondern es wirkt sich auch positiv auf das seelische Wohlbefinden aus und beugt Krankheiten vor. Darüber hinaus ist es eine großartige Gelegenheit, um neue Leute kennen zu lernen und sich selbst zu fordern. Zahlreiche Gruppen haben Online-Seiten mit Zeiten, Treffpunkten und sonstigen Informationen eingerichtet – schau mal auf Facebook, was da zu finden ist.

Manchmal ist es allerdings schwierig, die richtige Gruppe zu finden. Vielleicht möchtest du ja auch gar keiner Gruppe beitreten, die jede Woche einen Marathon läuft, oder dir schwebt eher eine vor, bei der es lockerer zugeht und mehr die soziale Komponente im Mittelpunkt steht. Kommt dir bekannt vor? Dann gründe doch einfach deine eigene Gruppe!

Klein anfangen

Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut, und das gleiche gilt für deine Gruppe. Du musst einfach konsequent dran bleiben, dann ist alles möglich. Leg zunächst eine Gruppe auf Facebook an und lade Freunde und Verwandte ein, von denen du weißt, dass sie gern mal ein paar Kilometer mit dir joggen würden. Wenn deine Laufgruppe für jedes Leistungsniveau offenstehen soll, mach klar, dass Anfänger willkommen sind – vor allem, wenn du selbst einer bist.

Gut wäre es, zwei Läufe pro Woche zu organisieren, einen für Frühaufsteher, einen für Nachtschwärmer. Bleib dabei auf jeden Fall konsequent. Eine gute Laufgruppe hält ihren Zeitplan ein. Wenn du eine Laufgruppe mit Kollegen organisieren möchtest, wäre die ggf. Mittagspause eine gute Gelegenheit dafür. Klär das mit der Geschäftsleitung ab und leg einen Tag fest, an dem Zeit fürs Umziehen und anschließendes Duschen eingeplant werden kann.

Topptipp: Bei Läufen am Abend solltest du darauf achten, dass deine Gruppe gut sichtbare Kleidung trägt. Sie muss ja nicht unbedingt gleich reflektierend sein – ein wenig Kreativität tut‘s auch …schließlich gibt es batteriebetriebene Lichterketten, Leuchtstäbe oder Stirnlampen.

Auf die Plätze. Fertig. Los.

Es ist Zeit, einen Fuß vor den anderen zu setzen. Aber es ist kein Wettlauf. Es geht um den Spaß an der Sache, also sollte keiner zu weit zurückfallen oder voranpreschen. Als Organisator der Gruppe solltest du eine gleichmäßige Geschwindigkeit vorgeben. Es ist an dir, die Leute, die es nötig haben, zu motivieren und die Gruppe zusammen zu halten. Es kann auch nicht schaden, Freunde einzuspannen, die dir dabei helfen.

Und vergiss vor allem nie den Spaß an der Sache! Besorg dir tragbare Lautsprecher und leg zusammen mit deiner Gruppe eine Playlist an, die euch auf Trab bringt. Lobe einen Preis für den oder die „Läufer/in der Woche“ aus, der denjenigen gebührt, die über ihre Grenzen hinausgehen. Mach Fotos und teile eure Leistungen online – auch damit kannst du dazu beitragen, dass deine neue Lauf-Community weiter wächst.

Topptipp: Wenn du der Gruppe einen Namen gibst und auf Instagram oder Facebook eine Seite einrichtest, können die Leute deine Community nicht nur teilen und unterstützen sondern auch herausfinden, ob deine Gruppe vielleicht auch für sie geeignet ist.

Die Grenzen austesten

Ob 5-Kilometer-Lauf oder Halbmarathon, es gibt noch unzählige weitere Möglichkeiten, mehr Leistung aus den Leuten herauszukitzeln. Warum nicht mal eine Spendenaktion für wohltätige Zwecke starten und dafür einen Spaßlauf organisieren? Wenn ihr euch ein sinnvolles Ziel setzt, ist jeder bereit, noch ein bisschen mehr zu geben.

Dabei geht es nicht immer darum, möglichst weit zu laufen. Stellt euch doch mal einer neuen Herausforderung und wechselt das Terrain. Geh mit deiner Gruppe von Zeit zu Zeit raus aus der Stadt ins offene Gelände, um so eine Leistungssteigerung zu erreichen. Suche nach geeigneten Waldwegen in der Nähe oder geh noch einen Schritt weiter und nimm einen Bergwanderweg in Angriff. Vorab solltest du dich aber über das Wetter, die genaue Strecke und die richtige Kleidung informieren. Bei Regen müsst ihr eure Pläne keinesfalls begraben, aber ihr solltet auf jeden Fall an einen zuverlässigen Schutz vor Wind und Wetter denken. Die GORE-TEX ACTIVE SHAKEDRY™ Bekleidung ist dauerhaft wasserabweisend und wird daher nicht nass und schwer. Der Regen perlt einfach an deinem Rücken ab, sodass du weiter auf deine persönliche Bestleistung hinarbeiten kannst. Allerdings braucht es mehr, als nur am Rücken trocken zu sein, um die Ziellinie zu erreichen. Auch die Füße müssen es bequem und trocken haben, damit das Laufen Spaß macht und du länger durchhältst. Unsere GORE-TEX Invisible Fit Schuhe sind dank ihrer einzigartigen Konstruktion sowohl leichter als auch bequemer und fühlen sich daher ganz wie deine Lieblingslaufschuhe an. Nur dass sie dich trocken halten, wie es nur unsere Produkte können. Selbst bei strömendem Regen. Worauf wartest du noch?

Topptipp: Mach dich immer mit der Strecke vertraut, bevor du dich mit deiner Gruppe in potenziell gefährliches Terrain begibst. Du musst genau wissen, was euch erwartet und dafür sorgen, dass die Leute darauf vorbereitet sind.

Gemeinsam mit einer Laufgruppe genießt du jede Minute und jeden Kilometer der Strecke. Hindernisse lassen sich nicht vermeiden, aber wenn du dich nicht vom Weg abbringen lässt, kannst du mit deinen Freunden alles erreichen.