Vom 22. bis 24. Juni 2018 fand in Brixen ein außergewöhnliches Trainingscamp zum GORE-TEX Transalpine Run, „RUN2“ statt. 30 internationale Läufer/innen waren als glückliche Sieger eines Gewinnspiels dabei. Trainiert wurden die ambitionierten Trailrunning-Anfänger von keinem geringeren als Trailrun-Profi und GORE-TEX Athlet Daniel Jung (34) aus Schlanders. Ebenfalls mit von der Partie: Hannes Mur. Der 51-jährige Mentalcoach aus Brixen verriet hilfreiche Tricks, taktische und strategische Raffinessen, die es braucht um auf langen Lauf-Distanzen in den Bergen erfolgreich zu bestehen.


Den GORE-TEX Transalpine Run, der 2005 erstmals stattfand, muss man hier nicht groß erklären. Der Trailrun-Kult-Event, der in sieben Tagen über die Alpen führt, gilt als einer der anspruchvollsten Etappenläufe der Welt. Bald ist es wieder soweit: Am 2. September 2018 fällt der Startschuss zum 14. GORE-TEX Transalpine Run in Garmisch-Partenkirchen. Wer den Zeileinlauf in Brixen im Team erlebt, wird sagenhafte 255,4 Kilometer zurückgelegt und 16.398 Höhenmeter in den Beinen haben.


Bevor wir vom Trainingscamp selbst erzählen, müssen wir den RUN2 etwas eingehender erklären. Denn dieses Jahr gibt es innerhalb des GORE-TEX Transalpine Run eine interessante Neuerung, die sich an begeisterte Läufer, flotte Wanderer und ambitionierte Trailrunning-Einsteiger richtet: Beim so genannten RUN2 können Athletinnen und Athleten erstmals, statt der 7-tägigen Gesamtstrecke die beiden Auftaktetappen des originalen GORE-TEX Transalpine Run laufen und sich damit an erstes Trailrunning-Abenteuer herantasten. Wie beim traditionellen GORE-TEX Transalpinen Run zählt auch beim RUN2 der Teamgedanke. Und so stellen sich die Teilnehmer/innen als Zweier-Team zwei Tage lang gemeinsam der Herausforderung. Beim RUN2 werden die ersten beiden Tages-Etappen der Gesamtstrecke absolviert und zwischen Garmisch und Imst amtliche 71,3 Kilometer und 4.094 Höhenmeter zurückgelegt.






Ende Juni ging es für 30 Läufer, die sich für den RUN2 2018 bereits angemeldet hatten, zu einem 3-tägigen exklusiven Trainingscamp nach Brixen. Die motivierten Teilnehmer unterschiedlichen Alters kamen aus aller Herren Länder: Italien, Österreich, Deutschland, Russland, Schweden, Finnland und Spanien. Untergebracht waren die ambitionierten Hobbysportler mitten im Laufrevier, auf der Plose, dem Hausberg Brixens. Das sagenhaft schön in 1.800 Metern Höhe gelegene, Familien- und überaus persönlich geführte Berghotel Schlemmer diente dabei ab Freitag Mittag als ideales Basislager für die bunte, internationale Lauftruppe. Ein echter Dolomiten-Traum: Die Aussicht, welche sich einem von der Terrasse, vom Zimmerbalkon oder dem Frühstücksraum aus auf die umliegenden Berge eröffnete, war schlicht atemberaubend: Peiterkofel, Aferer und die Villnösser Geisler zum Greifen nahe!





Bei traumhaft schönem Wetter trudelten ab Freitag Mittag die Hobbysportler aus allen Richtungen ein. Trailrunning-Profi Daniel Jung nahm bei einer Südtiroler Brotzeit auf der Hotelterrasse alle herzlich in Empfang. Das umsichtige Eventteam stattete zudem alle Teilnehmer mit perfektem Test-Equipment aus und verteilte GORE-TEX SHAKEDRY™ Jacken, GORE-TEX Running-Schuhe, entsprechende Shirts und Shorts, Laufrucksäcke, Stirnlampen, Socken, Caps und Leki Trailrunning Stöcke.









Zum Kennenlernen und Einstimmen ging es am späten Nachmittag direkt vor der Haustür los. Auf einer ca. fünf Kilometer langen Runde, bei der sich die Trailrunner warmliefen und etwa 200 Höhenmeter absolvierten, wurden erste Leistungsunterschiede deutlich. Einige Läufer waren so fit, dass sie mit Daniel Jung mehr oder weniger mithalten konnten. Andere, weniger versierte Trailrunner bzw. „Flachlandläufer“ machten erste, wertvolle Erfahrungen im Gelände bzw. in ungewöhnlicher Höhe. Was alle einte: Die Passion fürs Laufen bzw. zackige Wandern, fürs Draußensein und das aktive Sporteln in alpiner Landschaft.











Angesichts der imposanten Bergwelt waren vor allem die Teilnehmer aus Russland und Skandinavien – sie waren erstmals in Südtirol – vorerst völlig aus dem Häuschen. Am Abend gab’s für die illustre Running-Crew nicht nur ein köstliches Barbecue auf der Hotelterrasse, sondern auch eine erste Session von den Profis. Trailrun-Profi Daniel Jung(34) verriet hilfreiche Tipps zu Lauftechnik und künftigem Training, während Mentalcoach Hannes Mur (51) spezielle Tricks erläuterte, die es braucht um bei langen Läufen gegen Müdigkeit, Strapazen und den inneren Schweinehund erfolgreich anzukämpfen. Außerdem war mit dem in München geborenen Philipp Reiter, der an sich als Fotograf eingesetzt war, ein weiterer Trailrun-Experte mit am Start, der nicht nur als Dolmetscher, sondern zugleich auch als Insider fungierte.












Höhepunkt des Trainingscamps war sicherlich der über 25 Kilometer lange, kräftezehrende Trailrun am Samstag, der ab dem Hotel über eine tolle, teilweise richtig anspruchsvolle Runde und 700 Höhenmeter bergan auf die 2.547 Meter hohe Pfannspitze und retour führte. Zuvor gab’s eine hilfreiche Einführung bzw. Übung für das richtige Laufen mit Stöcken. Regelrecht im Almrausch – das darf man in dem Fall ruhig wörtlich nehmen – befanden sich bei dieser Trainingseinheit alle Teilnehmer. Stundenlang ging es auf abwechslungsreichen Trails entlang blühender Almrosen-Hänge über die Ochsenalm und zahlreiche An- und Abstiege zum schmackhaften Mittagsessen ins „La Finestra“ an der Bergstation Plose, ehe man den Heimweg zum Hotel Schlemmer antrat.








Auf dem Weg zurück wurde unter der Anleitung von Mentalcoach Hannes Mur – kombiniert mit einer kurzen Meditation – noch eine ausgiebige Barfuß-Einheit eingelegt. Ein Traum, die Laufschuhe nach so vielen Stunden auszuziehen und bloßfüßig über die erstaunlich weichen Almwiesen zu stapfen!








Zu Hause angekommen wurden müde Knochen und verspannte Muskeln beim Backroll-Faszien-Training in der Gruppe noch einmal richtig gelockert, ehe abends für alle Teilnehmer ein weiteres Highlight auf dem Programm stand: Ein Impuls-Vortrag von GORE-TEX Athlet Daniel Jung, der einen Einblick in sein Leben als Trailrunner gab und von seinen Abenteuern erzählte.










Am Abreisetag hieß es zu extrem früher Stunde unter dem Motto „der frühe Vogel fängt den Wurm“ noch einmal alles geben. Um 3.30 Uhr wurde zum 10 Kilometer langen Sunrise-Trailrun mit Daniel Jung, Hannes Mur und Philipp Reiter gestartet. Müdigkeit adé: Kaum ging es am Hotel im Laufschritt los, hatten alle Läufer die Bettschwere abgeschüttelt. Was hat die Trailrunner erwartet? Ein besonderes Gipfelerlebnis: Trotz ein paar Wolken, die den perfekten Sonnenaufgang verhindert hatten, war die Stimmung früh morgens auf dem Gipfel magisch.