It’s a match: Wandern macht glücklicher als Sex
tags:
GORE-TEX hat gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Research Now herausgefunden: Wandern macht glücklicher als Sex! Das müssen wir uns mal genauer ansehen.


Das müssen wir uns mal genauer ansehen: 39 Prozent für Wandern, nur 13 Prozent für Sex. Verblüffend? Vor dem Hintergrund meiner wenig fundierten Dr. Laila-Love-Theorien finde ich das absolut einleuchtend.

Theorie eins: Was dauert länger, Wandern oder Sex?

Ich weiß ja nicht, welche Erfahrungen ihr so im Schlafzimmer gesammelt habt, aber eine Wanderung dauert doch in der Regel länger als Sex. Würde man jetzt mal ganz banal das Glücksgefühl beim Anstieg, der Gipfelbegegnung und dem Abstieg in Minuten vergleichen, dann ist die Phase des Glücklichseins beim Wandern für den „Durchschnittsmenschen“ von längerer Dauer. Die Niederländer bestätigen meine Theorie mit 84 Prozent und sind somit Spitzenreiter in Sachen Wanderbegeisterung. Schlusslicht bilden die Briten mit 45 Prozent. Pah! Natürlich macht Wandern also glücklicher als Sex.

Theorie zwei: Erholung vom Dating-Stress

Zudem haben wir in Deutschland gute 54 Prozent Ein-Personen-Haushalte, was einen brauchbaren Indikator abgibt: Deutschland ist zur Hälfte Single, Tendenz steigend. Was auch steigend ist, das ist der Trend, sich heute über das Internet zu verabreden. Online-Dating rockt. Und stresst! Auf der Suche nach Abenteuer oder dem großen Liebesglück melden sich Singles bei Dating-Plattformen an. Man vergibt Herzen, wenn die Bildwelt des virtuellen Gegenübers besonders gut gefällt. Man chattet, man trifft sich, man ist enttäuscht oder landet gemeinsam im Bett. Das sind dann wahrscheinlich die 13 Prozent, die glücklicher beim Sex sind. Doch von diesem ganzen Dating-Stress müssen sich die Singles auch wieder erholen. Beim Wandern kann man abschalten, seinen Liebes-Frust ausschwitzen, die Natur genießen, frisches Glück einatmen, seinen Gedanken freien Lauf lassen. Fazit: Absolut richtig. Wandern macht glücklicher als Sex.
Wandern macht glücklich

Theorie drei: Wandern = glücklich

Wir sind gestresst: von unserem Berufsalltag, von unserem Privatleben, von unseren Grenzen und unseren Möglichkeiten. Mit 24 Prozent sieht fast ein Viertel der Befragten Wandern als das beste Mittel zur aktiven Erholung an. Einfach mal den Kopf frei bekommen und sich entspannen. Klar, auch Sex mag entspannend wirken, aber dieser Leistungsdruck! Muss man sich ja auch erstmal dazu aufraffen, ne? Viel einfacher: Richtung Berge düsen und los wandern = glücklich.

Theorie vier: Weder Wandern noch Sex? Oh je ...

Ein ganz anderer Ansatz: Warum sind eigentlich nur 39 Prozent aller Befragten der Meinung, dass Wandern glücklicher macht als Sex? Sollten weitaus mehr sein. Falsches Schuhwerk scheint der Übeltäter, denn ungefähr die Hälfte aller Befragten gab an, dass „ihre Wanderschuhe okay seien, aber nicht perfekt“. Alle europäischen Länder nannten schlechtes Wetter, gepaart mit falschem Schuhwerk, das zu schweißigen Füßen führt, als stärkste Beeinträchtigung des Wandervergnügens. 21 Prozent der Schweden gaben sogar an, dass sie nicht mal adäquates Schuhwerk besäßen. Also weder Glück vom Wandern noch vom Sex zu bekommen ist ja völlig frustrierend. Beschenkt euch selbst. Bitte! 

Theorie fünf: Das personifizierte Wandern hat nie Kopfweh

Wenn man überlegt, dass beinahe jeder vierte allein in Deutschland Single ist, dann gibt es ja noch die anderen drei in Beziehungen. Wie lange schon? Und? Noch spannend im Schlafzimmer? Dann gehört ihr zu den 13 Prozent, die beim Sex besonders gut entspannen können. Die anderen 39 Prozent wandern sich glücklich. Würde man das Wandern personifizieren ... tja, es hat eben auch nie Kopfweh oder gerade die Tage oder ist WIRKLICH zu müde. Wandern geht immer, sogar allein. Was beim Sex ... naja, was auch immer.

Aber spielen Liebe und Partnerschaft bei der Erholung der meisten Deutschen etwa gar keine Rolle? Nicht ganz. Am liebsten wandern Deutsche mit 37 Prozent dann doch mit dem Partner. Ende gut, alles gut. Und man weiß ja nicht, was auf so einer Wanderung alles passieren kann. Wander on.