Top-Wintersportarten für den Rutsch ins neue Jahr
Entdecke dieses Jahr eine neue Leidenschaft oder ein verborgenes Talent.


Bring im neuen Jahr eine weitere Fähigkeit oder Leidenschaft ans Licht. Für diesen Winter möchten wir dir unsere liebsten Outdoor-Wintersportarten ans Herz legen, die du unbedingt ausprobieren solltest.

 

 

Snowkiting

Wenn du regelmäßig Ski oder Snowboard  fährst und einen zusätzlichen Kick suchst, ist Snowkiting genau das Richtige für dich. Snowkiting ist ein Outdoor-Wintersport, bei dem sich der Sportler auf Skiern oder auf einem Snowboard von einem Kite über Schnee oder Eis ziehen lässt.

Du gleitest einfach mithilfe der Windkraft über gefrorene Seen oder Felder. Durch die höhere Dichte der kälteren Luft sorgen schon niedrigere Windgeschwindigkeiten für genügend Antrieb. Je nach Art des Kites kannst du bei Winden von 14 –48 km/h dahingleiten. Als Anfänger solltest du jedoch erst einmal nicht schneller als 25 km/h fahren, bis du dich sicher genug fühlst.

 

 

Snowkajak

Das Boot- oder Kajakfahren im Pulverschnee hat erst in den letzten Jahren zunehmend an Beliebtheit gewonnen, obwohl es schon seit 2002 betrieben wird. Ein Kajak lässt sich auf Schnee fast auf dieselbe Weise steuern wie auf dem Wasser. Nur dass hier anstatt der Wasserströmung die Schwerkraft des Abhangs für die Geschwindigkeit sorgt.

Es finden sogar Wettbewerbe im Snowkajak statt. Manchmal werden diese in Wintersportorten veranstaltet, noch häufiger allerdings an etwas abgelegeneren Orten.

Man muss allerdings zugeben, dass es sich hierbei um einen gefährlichen Sport handelt, denn die Kajaks erreichen auf den Abhängen 80–95 km/h. Wenn du Lust hast, es mal zu probieren, setz auf jeden Fall einen Helm auf und nimm vorher Unterricht bei einem professionellen bzw. zertifizierten Lehrer.

 

 

Eissegeln

Das Eissegeln wird auf zugefrorenen Gewässern betrieben. Für diesen Sport benötigt man ein schnittiges Segelboot, das auf Kufen montiert wird, sowie einen See oder Teich mit fester Eisschicht. Ursprünglich handelte es sich hierbei nicht um einen Sport, sondern vielmehr um eine Methode, mit der im 17. Jahrhundert Waren über zugefrorene Seen und Flüsse befördert wurden.

Heute erzielt das Eissegeln wegen der unglaublichen Geschwindigkeitsweltrekorde große Aufmerksamkeit. Zurzeit ist Richard Jenkins mit 186,7 km/h der Rekordhalter. Dieser Sport kann höchst gefährlich sein – aber ebenso aufregend! Das Eissegeln verlangt einige sehr spezielle Fähigkeiten. Lass dich entsprechend einweisen und besorg dir die richtige Ausrüstung, bevor du dich selbst in diesem Sport versuchst.

 

 

Eisklettern

Beim Eisklettern steigt man Eisformationen hinauf. Dieser Sport eignet sich hervorragend für alle, die ihre Kletterfähigkeiten erweitern möchten. Wenn du sonst an Felsen kletterst und eine Herausforderung suchst, hast du sie damit gefunden.

Wenn du diese Sportart in Betracht ziehst, geben wir dir den wichtigen Rat, Unterrichtsstunden zu nehmen – selbst wenn du über große Erfahrung als Felskletterer verfügst. Auch wenn du dich mit Seilen auskennst, so birgt doch das Element Eis mehr Gefahren. Es lohnt sich also, sich ein umfangreiches Wissen anzueignen, denn dadurch kannst du Verletzungen vermeiden. Es gibt zahlreiche Kletteranlagen und -kurse, wo du dich in Ruhe auf das echte Erlebnis vorbereiten und Erfahrungen sammeln kannst.

Eisklettern ist anspruchsvoll, denn es erfordert Kraft und Durchhaltevermögen, in gleichmäßigem Tempo nach oben zu steigen. Erfahrene Kletterer berichten jedoch, dass sie beim Klettern einen fast schon meditativen Zustand der inneren Ruhe erreichen, für den sich diese Anstrengung unbedingt lohnt.

 

 

Winterradsport

Tausch dein Fahrrad in diesem Winter gegen ein Fatbike ein! Das Radfahren durch den Schnee auf einem Fatbike ist ein gutes Training, da es auf Schnee anstrengender ist, in die Pedale zu treten. Ein Fatbike hat dickere Reifen mit tieferen Rillen und niedrigerem Luftdruck, sodass du dich bei widrigem Wetter und Gelände besser fortbewegen kannst.

Wenn du ohne großen Aufwand einen neuen Wintersport ausprobieren möchtest, ist das der richtige Sport für dich. Für den Winterradsport brauchst du kein besonderes Training, um dir im Vorfeld die nötigen Fähigkeiten anzueignen und den Umgang mit der Ausrüstung zu erlernen. Außerdem brauchst du nichts weiter als ein Fatbike, das du dir an den entsprechenden Stellen ausleihen kannst.

 

 

Hol dir die Ausrüstung

Unser wichtigster Tipp für den Schneesport ist, dass du darauf achten solltest, zu jeder Zeit bequeme, warme und schützende Kleidung zu tragen. Andernfalls können Aktivitäten im Schnee sehr unerfreulich werden. Wir finden aber, dass du dich bei Erkundungen im Freien immer wohlfühlen solltest.

Deswegen solltest du in gute Oberbekleidung investieren und mehrere Schichten übereinander tragen. Du brauchst lediglich gute Thermounterwäsche, die den Schweiß nicht aufsaugt, sodass er bei Kälte nicht gefriert, sowie eine leichte und doch wasserdichte Jacke.

Aber denk daran, dass die übrige Ausrüstung genauso wichtig ist wie eine gute Jacke. Wenn du eine dieser Sportarten zum ersten Mal ausprobierst, wirst du sehr wahrscheinlich öfter mal im Schnee landen, sodass hochwertige wasserdichte, winddichte und atmungsaktive Handschuhe ein Muss sind.

Haben wir dich angeregt, mit einer dieser Schneesportarten anzufangen, oder hast du schon die passende Winteraktivität für dich gefunden? Lass es uns in den Kommentaren wissen.