Ein Mann und eine Frau wandern an einem sonnigen Tag einen schneebedeckten Berg hinauf

WIR FÜHLEN UNS DEM SCHUTZ UNSERES PLANETEN VERPFLICHTET

Wir fühlen uns dazu verpflichtet, unsere Auswirkungen auf Klima, Wasser und natürliche Ressourcen zu verringern. Unsere Spielwiesen in der freien Natur hängen davon ab. Unsere Gesellschaft hängt davon ab. Und auch unser Geschäft hängt davon ab.

WIR VERRINGERN UNSEREN ÖKOLOGISCHEN FUSSABDRUCK

Wir wissen, dass unsere Produkte und Geschäftstätigkeit Auswirkungen auf die Umwelt haben. Deshalb fühlen wir uns dazu verpflichtet, unsere Auswirkungen auf Klima, Wasser und natürliche Ressourcen zu verringern – durch Innovationen bei der Entwicklung und Herstellung unserer Materialien sowie durch die Verbesserung unserer Prozesse.

 

Verantwortungsvolles Handeln war stets ein zentrales Element der Gore Unternehmenskultur. Wir arbeiten hart daran, die Branche hinsichtlich wichtiger Umweltprobleme maßgeblich zu beeinflussen, um zum Beispiel auf ökologisch bedenkliche PFCs zu verzichten und die CO2-Emissionen entlang der Wertschöpfungskette zu verringern. Zudem sind wir bestrebt, die Lebensdauer unserer Produkte weiter zu verlängern, weil wir wissen, dass die Herstellung eines Produktes den weitaus größten Teil seines ökologischen Fußabdruckes ausmacht.

Wir werden unseren ökologischen Fußabdruck verringern, indem wir das tun, was wir am besten können: neue technische Lösungen entwickeln und den verantwortungsvollen Konsum fördern, indem wir strapazierfähige Produkte schaffen, die lange halten. Dank unseres großen Einflusses auf die Branche sind unsere nachhaltigen Lösungen in der Lage bedeutsame Veränderungen voranzutreiben um unseren Planeten zu schützen.

Mehr Lesen Weniger Lesen
Unsere Umweltziele und Selbstverpflichtungen

Bis zum Jahr 2030 Reduktion der CO2-Emissionen aus unseren Fertigungsstätten und Büros um 60 % sowie Reduktion der absoluten produktbezogenen Emissionen um 35 %.

Vollständige Eliminierung ökologisch bedenklicher PFCs aus unseren Verbraucherprodukten bis Ende 2023.

Weiterhin 100 %ige Übereinstimmung unserer Markenlizenz-Partner mit den Gore Richtlinien zum verantwortlichen unternehmerischen Handeln (GSR).

Gewähr, dass weiterhin 100 % unserer Textilfabriken die Anforderungen des Umweltmanagementsystem-Standard ISO 14001 erfüllen.

Zertifizierung von 100 % unserer GORE-TEX Verbraucherprodukte nach OEKO-TEX® Standard 100 bis Ende 2020.

bluesign® Zertifizierung von 85 % unserer GORE-TEX Verbraucherprodukte (Kleidung und Schuhe) bis Ende 2022.

WIR SIND VOLLSTÄNDIG NACH DEM UMWELTMANaGEMENTSYSTEM-STANDARD ISO 14001 ZERTIFIZIERT

Seit November 2019 sind alle drei Gore-eigenen Textilwerke in den USA, in Deutschland und China nach ISO 14001 zertifiziert – einem weltweit anerkannten Standard für Umweltmanagementsysteme.

Die drei Textilwerke nutzen den „Plan-Do-Check-Act“-Zyklus im ISO‑14001-Standard, um kontinuierliche Verbesserungen beim Umwelt-Management zu erzielen. Die Werke führen jedes Jahr eine Risikoanalyse durch, um ihre Umweltbilanz hinsichtlich Input (Wasser, Elektrizität, Gas, Rohstoffe, Chemikalien) sowie Output (Produkte, Emissionen, Abfall, Abwasser, Lärm, Geruch) zu überprüfen. Aufgrund der Ergebnisse werden umweltrelevante Bereiche ausgewählt, in denen Verbesserungen nötig sind. Anschließend definieren die Teams für diese Bereiche Ziele und starten Projekte, um diese zu verwirklichen.

Mehr erfahren

Die ISO 14001-Zertifizierung unterstreicht unser Bekenntnis, weltweit in allen Anlagen der Gore Fabrics Division dieselben hohen Standards zu erfüllen, die teilweise über die gesetzlichen Auflagen hinausgehen – für einen kleineren ökologischen Fußabdruck und sichere Arbeitsbedingungen.

Ross MacLaine
Ross MacLaine

Gore Fabrics Division Sustainability Leader

WIR ÜBERPRÜFEN DIE UMWELTBILANZ UNSERER PRODUKTE UND PROZESSE MIT DEN INSTRUMENTEN DER SAC

Gore ist ein Gründungsmitglied der Sustainable Apparel Coalition (SAC) – einer internationalen Organisation, die ca. 40 Prozent der globalen Bekleidungs- und Schuhindustrie vertritt. Eine Schlüsselaufgabe der SAC besteht darin, eine Reihe von branchenweit anerkannten Instrumenten zu entwickeln sowie deren Akzeptanz und Einsatz zu fördern. Dazu zählen u. a. der Higg Material Sustainability Index (MSI), das Higg Facility Environmental Module (FEM) und das Higg Facility Social & Labor Module (FSLM).