GORE-TEX® Schutzkleidung gegen Hitze & Flammen

Obermaterial
Membran-Laminat
Hitzesperre
Futtermaterial

GORE-TEX® Produkte bieten in anspruchsvollen Arbeitssituationen trockenen und angenehmen Tragekomfort über die gesamte Lebensdauer des Produkts hinweg.

GORE-TEX® Schutzkleidung gegen Hitze und Flammen besteht aus einem flammhemmenden Obermaterial, einem Membran-Laminat, einer Hitzesperre und dem Innenfutter. Alle diese Lagen zusammen bieten ein hohes Maß an Hitzeschutz und Atmungsaktivität. In Europa verkaufte Feuerwehrschutzkleidung muss den Leistungsstufen 1 bzw. 2 der Norm EN 469 entsprechen und so gekennzeichnet sein.

Die Membrane ist ein wesentlicher Bestandteil der Feuerwehrschutzkleidung: Von ihr hängt ab, wie gut der Schutz vor dem Eindringen von Feuchtigkeit ist, wie gut die Atmungsaktivität (d. h. die Fähigkeit, Schweiß nach außen zu leiten) und der thermische Schutz durch die Hitzesperre. Die einzigartige GORE-TEX® Membrane fängt nicht Feuer und schmilzt nicht.

Norm

Leistungsanforderungen für Schutzkleidung für die Brandbekämpfung

In Kombination mit

GORE-TEX® Nässesperren können als eigenständige Lösungen zum Einsatz kommen oder in Kombination mit der AIRLOCK® Spacer Technologie oder GORE® PARALLON™ Systemen.

Ideal für

Einsatz bei Berufs- oder Freiwilligen Feuerwehren

Produkterweiterung

GORE® AIRLOCK® Spacer Technologie

GORE® AIRLOCK® spacer technology

Eine optimierte Isolierung wirkt sich positiv auf die Atmungsaktivität aus und verringert die Gefahr von Hitzestress und Verbrühung durch Heißdampf.

Feuerwehrleute haben keine Zeit zu verlieren. Im Einsatz benötigen sie allerdings eine schwere Schutzausrüstung, die sie in ihrer Beweglichkeit einschränken und sie verlangsamen kann.

Das auf ePTFE basierende Bikomponentenlaminat ist eine leichtgewichtige Lösung, die Feuerwehrleuten den erforderlichen Schutz bietet und ihnen die für ihre Arbeit benötigte Bewegungsfreiheit ermöglicht.

Bei diesem ausgeklügelten System werden chemikalienbeständige Abstandhalter aus Silikon auf einem Trägermaterial aus Faservlies aufgebracht, das fest mit einer Gore Nässesperre verklebt ist. Die Abstandhalter schaffen in leichter Bekleidung mit wenig Volumen ein isolierendes Luftkissen. Sie bleiben auch bei sehr hohen und niedrigen Temperaturen stabil und knicken nicht. Feuchtigkeit kann schnell entweichen, sodass die Gefahr von Verbrühungen reduziert wird.

Durch die Kombination von Laminat und Abstandhaltersystem wird weniger Feuchtigkeit in den Bekleidungslagen gespeichert, wodurch das Material schneller trocknet. Durch das geringere Gewicht der Bekleidung wird die Gefahr von Hitzestress gemindert und ein längeres sicheres Arbeiten ermöglicht. Der Aufbau des Laminats bestimmt die optimalen Leistungseigenschaften der Bekleidung, ob Schutz oder Atmungsaktivität. Erhältlich als Zwei- oder Drei-Lagen-Laminat.

In Kombination mit

Die AIRLOCK® Spacer Technologie kann zusammen mit GORE-TEX® Schutzkleidung gegen Hitze und Flammen und GORE® CROSSTECH® Nässesperren zum Einsatz kommen.

Ideal für

Feuerwehrleute bei der Brandbekämpfung, die Schutzkleidung gemäß DIN EN 469 Leistungsstufe 2 benötigen und denen Bewegungsfreiheit bei der Arbeit besonders wichtig ist.

Norm

Leistungsanforderungen für Schutzkleidung für die Brandbekämpfung

Verwandte Technologien

  • GORE® CROSSTECH® Funktionstextilien

    Die Textiltechnologie bietet Schutz vor dem Durchdringen von Blut und anderen Körperflüssigkeiten.

  • GORE-TEX® Bekleidung mit Flameliner-Laminat

  • GORE-TEX® Bekleidung mit Fireblocker-Laminat

  • GORE-TEX® Bekleidung mit AIRLOCK® Spacer Technologie in 3L-Laminat

  • GORE-TEX® Bekleidung mit AIRLOCK® Spacer Technologie in 2L- Laminaten